Lerntherapie - Mobile || Beratung - Diagnostik - Förderung
 


Was ist eigentlich Lerntherapie

Die integrative Lerntherapie ist ein pädagogisch-psychologisches Angebot zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Teilleistungsstörung. Als Teilleistungsstörung wird die Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) oder die Rechenschwäche verstanden. Häufiger Auslöser einer Teilleistungsstörung ist ein gestörter Lernprozess. Um ihn zu überwinden, brauchen die Kinder mehr als schulische Förderung oder Nachhilfe.

Die Ziele der Lerntherapie sind:

Gemäß der ganzheitlichen Förderung in der integrativen Lerntherapie beinhaltet der Therapieverlauf:






Die Förderung findet in Einzeltherapie oder in Kleingruppen einmal wöchentlich statt. Eine Therapieeinheit dauert 50 Minuten. Eine Lerntherapie kann je nach Ausprägung der Lernstörung bis zu 2 Jahren notwendig sein.
Die integrative Lerntherapie beginnt immer mit einem ausführlichen Elterngespräch. Ein Therapieplan wird nach einer Anamneseerhebung (Vorgeschichte), einer Analyse der individuellen Lernstörung und des Lernentwicklungsstandes des Kindes sowie einer Erhebung der psychosozialen Situation erstellt.
Die Kosten für eine Lerntherapie können unter bestimmten Voraussetzungen von den örtlichen Jugendämtern übernommen werden.
Wir informieren Sie gern über die Bedingungen und den Antragsweg.